Seebach spielt 1:1 gegen FC Oerlikon Polizei

Matchdetails

Datum Spielanfang League Saison
Sonntag 28.10.18 10:00 4. Liga 2018/19
1 - 1
Full Time

SV Seebach 1

4Riccardo Pugliese Verteidiger

Bericht

Bei winterlichen Temperaturen trennten sich das Erstplatzierte Seebach und das Zweitplatzierte FC Oerlikon Polizei mit 1:1. Zum Leid beider Teams wurde die Partie, vom stadtzüricher Platzwart, auf den sehr kleinen Seebacher-Kunstrasen angesetzt. Durch die engen Platzverhältnisse war das Spiel eher hektisch als kontrolliert und gezeichnet von vielen langen Ballen. Das Nachbarschaftsderby war ausgeglichen und die Punkteteilung ging in Ordnung. Der SVS war ab der 70. Minuten spielbestimmend, schaffte es aber nicht eine der guten Tormöglichkeiten auszunutzen.

Ausgeglichene 1. Halbzeit

Beide Mannschaften brauchten Zeit, um sich an den Kunstrasen zu gewöhnen. Viele Pässe waren zu Beginn zu lang und so unerreichbar für den vorgesehenen Empfänger. Viele Zweikämpfe prägten das fair geführte Derby. Standards waren ein gutes Mittel, Abschlussaktionen zu kreieren. Die erste Torchance entstand dann auch nach einer solchen Standardsituation. Pugliese verpasste per Kopf, nach einem Eckball von Scherrer die frühe Führung. Wenig später war es wieder Pugliese, der im Mittelpunkt stand. Nach einem kurz ausgeführten Freistoss von Roscic und Carvalho von der Seite, flankte Mateus DaSilva perfekt ins Zentrum. Dort wuchtete Pugliese den Ball zur Seebacher-Führung ins Tor. Nach dem Führungstreffer versuchte der SVS gleich nachzulegen. Doch weder Scherrer per direkten Freistoss, noch Vitale mit einem Abschluss aus kurzer Distanz, konnten reüssieren. Kurz danach wurde Zaku im 16er, nach Vorarbeit  von Vitale, im letzten Moment am Torabschluss gehindert. Eine vielversprechende Aktion, leider ohne Erfolg. Die Gäste kamen nun besser in die Partie, konnten sich aber keine klaren Torchancen erspielen. Die Abwehr der Seebacher stand sicher und spielte souverän. Da der FC Oerlikon/Polizei das Aufbauspiel von Seebach früh störte, mussten viele lange Bälle über das eigene Mittelfeld hinweg gespielt werden. Kamen diese nicht an, versuchten die Gäste ihrerseits, mit langen Bällen ihr Glück. So kamen die spielstarken Mittelfeldspieler Scherrer und Roscic nur selten an den Ball und mussten viele Zweikämpfe in der Luft führen. Gelang es dem SVS aber, die pressenden Angreifer auszuspielen, wurde es gleich gefährlich. Wie in der 30. Minute, als Scherrer durch eine Finte freigespielt wurde. Scherrer zog mit Tempo an einem Gegner vorbei und legte auf Roscic ab. Der Seebacher lancierte mit einem gut getimten Pass Zaku. Der Routinier zog alleine aufs gegnerische Tor zu, doch leider Pfiff der Schiedsrichter die Aktion wegen eines Offsides ab. Wenig später wurde der wirblige Tairi durch einen langen Ball lanciert. Sein Torschuss wurde aber zur Ecke abgeblockt. Kurz vor der Pause schafften es die Gäste, den Druck auf das Tor der Seebacher zu erhöhen. Mit mehreren Standards und Einwürfen, welche auf dem kleinen Kunstrasen einem Eckball gleichkamen, erspielten sie sich im 16er Abschlussmöglichkeiten. Nach einer kurzen Unachtsamkeit nach einem solchen Einwurf, konnte sich ein gegnerischer Stürmer Richtung Tor drehen und schiessen. Hauser war noch am Ball dran, er konnte ihn aber nicht mehr um den Pfosten lenken. So stand es 1:1, welches wenige Minuten später auch das Halbzeitresultat war.

Überlegenheit am Schluss nicht ausgenutzt

In der Halbzeitpause mussten Scherrer und Vitale aufgrund von Verletzungen ausgewechselt werden. Andric und Langenegger ersetzten die Beiden. Die Seebacher starteten engagierter in die 2. Halbzeit. Zudem liessen die Gäste den Seebachern nun etwas mehr Platz im Aufbauspiel. Durch einfache und flache Kombinationen über die schnellen Flügel, versuchte der SVS Torchancen zu kreieren. Noch fehlte es aber an der entscheidenden Präzision im letzten Zuspiel. Leider musste auch, der erst kurz zuvor eingewechselte Langenegger verletzt vom Platz. Trainer Folino brachte Cancello und zog Antonio eins nach vorne. Seebach wirkte nun etwas von der Rolle und zog eine Schwächephase ein. Sie spielten viele Fehlpässe und wirkten unkonzentriert. In dieser unorganisierten Spielphase hatte der FC Oerlikon/Polizei die beste Torchance. Nach einem missraten Befreiungsschlag von Hauser, landete der Ball direkt bei den Gegnern. Der Gäste-Stürmer schoss sofort aufs leer stehende Tor. Der Ball landete aber zum Glück am Querbalken und wurde anschliessend von Jelisavac geklärt. Diese Aktion weckte die Seebacher wieder auf und sie versuchten das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen. Dies gelang ihnen auch und erste Chancen auf den Führungstreffer konnten erspielt werden. Ein Freistoss von Roscic wurde vom Torhüter aber geklärt und ein Torschuss von Zaku landete nach Vorbereitung von Mateus DaSilva und Carvalho im Aussennetzt. Die Angriffe der Gäste wurden jeweils von den zweikampfstarken Verteidiger um Cancello, elisavac, Pugliese und Mateus DaSilva souverän abgefangen. Der wenig später für Pugliese eingewechselte Winkler fügte sich sofort in die Viererkette ein und pushte seine Mitspieler nochmals vorwärts. In der letzten Viertelstunde erspielten sich die Seebacher gleich mehrere Torchancen. Ein schöner Angriff über die rechte Seite war die wohl schönste Ballstafette im gesamten Spiel. Ausgelöst von Winkler und Mateus DaSilva wurde Carvalho, durch präzises Kurzpassspiel von Andric freigespielt. Carvalho liess seinen Gegenspieler stehen und passte scharf ins Zentrum zu Tairi. Der Abschluss verfehlte das gegnerische Tor aber leider. Wenig später erhielt Tairi erneut eine Möglichkeit, die Seebacher in Führung zu bringen. Nach einer Flanke landete der Ball vor Tairi’s Füssen, dieser reagierte blitzschnell und schoss aus kurzer Distanz aufs Tor. Doch irgendwie brachte der gegnerische Torhüter seine Hand noch hinter den Ball und parierte den Torschuss in extremis. Seebach drückte weiter auf den Führungstreffer und wenig später lancierte Cancello mit einem klugen Pass, Antonio in die Tiefe. Antonio liess seinen Gegner stehen und passte auf Roscic. Roscic zog in den 16er und Schoss aufs Tor. Der Ball rutschte dem Torhüter zwischen den Beinen durch und prallte an den Pfosten. Pech für Seebach, doch die Partie war noch nicht zu Ende. Kurz vor Schluss der Partie erhielten die Seebacher, nach einem Angriff über Cancello nochmals einen Eckball. Der erstmals, nach seinem Schlüsselbeinbruch vom 1. Spieltag, wieder einsatzbereite Egli brachte den Ball auf den Elfmeterpunkt. Dort nahm Winkler die Flanke direkt ab, doch sein „Seitfallzieher“ flog knapp übers Tor. Die letzte Aktion gehörte dann nochmals den Gästen. Sie erhielten in der 90. Minute einen Freistoss aus 20 Metern zugesprochen. Der Torschuss konnte Hauser aber entschärfen und wenige Augenblicke später pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

Seebach büsste zum ersten Mal in dieser Saison Punkte ein. Das Spiel war ausgeglichen, aber mit einem Chancenplus für die Seebacher. Nach einer Schwächephase in der Mitte der 2. Halbzeit, konnte der Rhythmus nochmals erhöht und diverse Tormöglichkeiten kreiert werden. Leider fehlte es dann am nötigen Abschlussglück. Trotz des Unentschiedens, können die Seebacher selbstbewusst auf die letzte Partie der Vorrunde, am kommenden Sonntag gegen den SV Höngg, blicken. Das Spiel findet um 10:00 Uhr auf dem Sportplatz Hönggerberg statt.

Stimmen zum Spiel

Mateus DaSilva meinte im Interview nach der Partie: «Klar bin ich enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben. Heute wäre mehr möglich gewesen. Wir haben zu selten ruhigen und einfachen Fussball gespielt. Es wirkte auf mich oft zu kompliziert und zu umständlich. Darum konnten wir uns aus dem Spiel heraus, in der 1. Halbzeit auch nicht die ganz grossen Torchancen herausspielen. Dafür waren wir gefährlich bei Standards und in der 2. Halbzeit versuchten wir vermehrt mit einfachen Pässen vors gegnerische Tor zu kommen. Dies gelang vor allem in der Schlussphase. Dort hätten wir das zweite Tor machen müssen. Aber es klappte heute halt nicht. Wichtig ist, dass wir die positiven Aktionen aus diesem Spiel mit in die nächste Partie nehmen. Wie den einten Angriff in der 2. Halbzeit, als wir mittels Kurzpassspiel über das gesamte Feld eine Torchance herauskombiniert haben. Das war ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wir versuchen müssen zu spielen. Zusätzlich haben wir wieder sehr gut und clever als Mannschaft verteidigt und sind als Team aufgetreten. Im kommenden Spiel gegen Höngg müssen wir erneut eine kämpferische Team-Leistung zeigen und ruhigen Fussball spielen, dann können wir auch das letzte Spiel der Vorrunde gewinnen.» Antonio fügte noch hinzu: «Wir haben vieles richtig gemacht, aber auch einiges nicht. Wichtig war, dass wir kein zweites Tor kassiert haben und weiterhin ungeschlagen sind. Das ist für unsere Moral hervorragend.»

Spielplatz

Sportplatz Eichrain
Stiglenstrasse 44, 8052 Zürich, Svizzera
Teilen: