14.02.2017 11:33
Kategorie: News, Supporter
Von: Hans Kohler

Nachruf Heinz Rimensberger

von Hans Kohler


Am Samstag, 11.2.2017 erreicht uns die Meldung, dass Heinz Rimensberger, 83 Jahre alt, nach kurzer schwerer Krankheit gestorben ist. Seine Schulzeit verbrachte er an der Josefstrasse in Industriequartier. Heinz trat 1953 als Jugendlicher zum SV Seebach bei. Er fiel durch seine überdurchschnittliche Technik auf. Auch konnten seine Trainer auf seine Schusskraft zählen. Innert kurzer Zeit stieg er in der 1. Mannschaft zum Stammspieler auf. Damals war das in der 2. Liga, die vierthöchste der Schweiz. Verdientermassen wurde er 1971 zum Freimitglied ernannt. Wir würden Heinz unrecht tun, wenn wir ihn auf den Fussball reduzieren würden. Er war zeit seines Lebens auch überall wo es Hände brauchte dabei. Als selbstständiger Autosattler mit der eigenen Firma, stellte er immer wieder seine handwerklichen Fähigkeiten dem SVS zur Verfügung. In den Jahrzehnten seines Wirkens konnte der SVS manche Probleme durch seine Ideen lösen. Die jährlichen Anlässe wie Grümpelturnier, Wüestwiesenfest, Quartierfest, konnten ohne ihn fast nicht stattfinden. Immer wieder wurde sein Rat, vor allen in baulicher Hinsicht, gefragt.  Ab 1999 übernahm er die Leitung des Auf- und Ab-Baus des Quartierfestes mit der 1. Augustfeier des Quartiervereins Seebach. Seine Helfer wussten immer zu Beginn, wie er die Arbeit eingeteilt und vollendet haben wollte. Der SVS ernannte ihn, als Dank für seine immense Arbeit, 2007 zum Ehrenmitglied. Es ist unmöglich, seine Verdienste für den SV Seebach zu würdigen, ohne auf seine Geselligkeit hinzuweisen. Was wurde früher im Rössli, im Felsenberg, im Bürgli, im Talgarten oder in der Rosenau gesungen. Sei es nach einem Spiel, oder auch nach den Trainings. Keine Supporterreise wurde ausgelassen. Seine Gattin Gaby sagte einmal: Das Datum der Supporterreise ist heilig! Neben seinen Tätigkeiten im SV Seebach half er stets auch im Tennisclub Seebach mit. Er spielte bis vor Kurzem noch aktiv Tennis. Der SVS verdankt Heinz sehr viel. Er konnte seine Helfer immer wieder motivieren, um für den Verein auch unbedeutende, aber wichtige Arbeiten, zu erledigen. Der SVS spricht seiner Gattin Gaby das herzlichste Beileid aus. Er dankt posthum Heinz für seine geleisteten Dienste. Wir verlieren mit Heinz einen Freund und ein grosses Vorbild.