Nachruf Bruno Begni

Anlässlich der Supporter-Generalversammlung vom 27.6.2018 traf die Hiobsbotschaft ein, dass Bruno Begni, 84 jährig, verstorben ist. Wie sass er noch in alter Frische mit seiner Gemahlin Beatrice beim Galaabend 100 Jahre SV Seebach mit uns zusammen. Bruno Begni trat 1954 als Aktivspieler in den SV Seebach. Er spielte in der Saison 55/56 beim FC Luzern und kehrte darauf hin zurück zum SVS. Bruno war ein Mittelfeldspieler der 1. Mannschaft, der am Längsten spielte.

Am 23. November 1969 beim gewonnenen Spiel (2:1) gegen Wetzikon wurde er für sein 500. Spiel für 1. Mannschaft des SVS geehrt. Neben dem Fussball konnte der SVS auch auf ihn zählen, wenn es um organisatorische, finanzielle und verbandstechnische Angelegenheiten ging. Er war Protokollführer, Revisor, Vizepräsident, Spielkommissions-Präsident, Interimstrainer. Die grössten Erfolge in Cup und Meisterschaft waren stets mit Bruno Begni verbunden.

Als Captain war er immer auch Vorbild für seine Mitspieler. Während seiner Laufbahn bis zum Bankdirektor fehlte er selten an den Trainings und den Spielen. Er prägte den Ausspruch: Der Fussball gibt ihm den nötigen Ausgleich zu seinen immensen Ausbildungen. Schon 1966 wurde er für seine Verdienste zum Ehrenmitglied des SVS ernannt.

Nach seiner aktiven Karriere engagierte er sich auch in der Politik. Er brachte es bis zum Gemeindepräsidenten der Gemeinde Opfikon-Glattbrugg. Auch beim Grasshopperclub Zürich engagierte er sich, in dem er Im Businessclub die Sportanlage Niederhasli vorantrieb.

Der Sportverein Seebach entbietet seiner Witwe Beatrice und den Angehörigen sein herzlichstes Beileid, verbunden mit dem Dank für seine, für unseren Verein, geleistete Arbeit.


Bruno Begni, 2. von links, stehend

von Hans Kohler

Teilen: