Fragen über Fragen mit Paolo Vitale

Ein Interview mit Paolo Vitale.

Name, und deine Funktion im Verein:
Gianpaolo Vitale (Paolo) Präsident

Seit bald einem Jahr bist du Präsident des SV Seebachs. Wie bist du überhaupt zu diesem Amt gekommen?
Ich habe an der 101. GV kandiert und bin von der Mehrheit gewählt worden.

Bestimmt hast du bereits sehr viel in diesem Jahr erlebt. Was waren aus deiner Sicht die zwei schönsten Erlebnisse?
Diese Frage ist schwierig; das Meiste war sehr gut. Es war sehr spannend, aber eines hat mir besonders grosse Freude gemacht: Und zwar kam nach einem Junioren 5er Turnier in der Buchwiesen ein älterer Mann zu mir. Er war ein Grosspapa von einem Kind, das am Turnier teilgenommen hat. Er bedankte sich bei mir, da er seinen Enkel an diesem Tag, voll motiviert und mit riesiger Freude, Fussballspielen gesehen hat. Er wusste nicht, ob er beim nächsten Turnier noch dabei sein kann. Zudem habe ich viele sehr gute Gespräche mit den Leuten, im und um den Verein, führen können und weitere, neue Bekanntschaften geschlossen.

Wenn du zurückblickst, hast du dir dein erstes Jahr als Präsident so vorgestellt?
Klar stellt man sich manche Dinge anders vor, oder hat gewisse Erwartungen, auch an einen selbst. Aber ich bin ganz klar zufrieden, so wie es dieses Jahr gelaufen ist.

Sprechen wir ein wenig über die Mannschaften im Verein. Die Herren werden die Meisterschaft auf dem 3. Tabellenplatz abschliessen. Bist du, rein sportlich betrachtet damit zufrieden?
Ja, sogar sehr. Alle sportlichen Erwartungen sind erfüllt. Die Mannschaft befindet sich genau auf dem vom Verein vorgesehen Weg. Es ist toll zusehen, dass sich 1. Mannschaft weiterentwickelt und eine solch erfolgreiche Rückrunde gespielt hat.

Was zeichnet deiner Meinung nach die 1. Mannschaft aktuell aus?
Die Mannschaft ist im Verlauf der Saison zu einem richtigen Team zusammengewachsen. Diese positive Entwicklung ist in jedem Training, bei jedem Spiel und natürlich bei jedem Mannschaftstreffen spürbar. Ich denke, dass die portugiesische Luft im Trainingslager Anfang März viele Barrieren eingerissen hat. Der Zusammenhalt, der Spirit diese Eigenschaften machen den Unterschied aus. Ein kleiner Geist macht sich langsam gross.

Wie siehst du die nähere (1-2 Jahre) Zukunft der 1. Mannschaft?
Die Ziele muss sich die Mannschaft und der Trainerstaff selber stecken. In einem oder zwei Jahren können diese, egal wie sie aussehen, ganz klar erreicht werden. Meine direkte Sicht ist irrelevant. Wichtig ist, was die Mannschaft erreichen will. Meine Aufgabe ist es, die Mannschaft zusammen mit dem Vorstand zu unterstützen und Leitplanken vorzugeben.
Zusammen können wir alles erreichen, jeder soll sein Bestes geben.

Viele Spieler sind bereits 30 Jahre oder älter, wie wird die Mannschaft in zwei bis drei Jahren den aussehen?
Eine Aufgabe, die wir zusammen als Verein angehen müssen. Zum Glück sind die über 30-Jährigen Spieler im Kopf noch alle erst Mitte 20. Nein, Spass beiseite. Ich gehe davon aus, dass wir in zwei bis drei Jahren eine super Truppe bei den Senioren 30+ haben werden. Aber ich bitte alle nochmal um Kraft und Wille, damit weitere Junioren kontinuierlich in die 1. Mannschaft integriert werden können.

Nun zur Juniorenabteilung, früher dein Ressort. Wie haben sich die Junioren aus deiner Sicht in der Saison 2017/2018 entwickelt?
Auch die Juniorenabteilung hat in allen Bereichen riesige Fortschritte gemacht. Alle Trainer machen einen super Job und sind immer mit vollem Einsatz auf und neben dem Platz dabei.
Wir haben ein Umfeld geschaffen, wo sich die Mannschaften und Trainer untereinander Helfen. Dies ist mir persönlich sehr wichtig. Zudem konnten wir auch mit den Junioren ein Trainingslager organisieren, welches ebenfalls ein voller Erfolg war. Sportlich sind alle Ehrgeizig und verlieren will natürlich niemand. Zudem haben wir weiterhin immer noch keine Wartelisten bei den Junioren. Wir versuchen alle aufzunehmen und allen Kindern das Fussballspielen zu ermöglichen.

Dein Nachfolger als Juniorenobmann, Leo Blasi, engagiert sich wie du, mit viel Herz, für die Junioren. War es für dich schwer diese Funktion abzugeben?
Ein Baby abzugeben ist immer sehr schwierig. Leo macht das hervorragend und ich bin froh, dass wir ihn haben. Langsam verstehe ich auch, dass es für eine Entwicklung dienlich ist, anderen Personen Verantwortung und Aufgaben abzugeben.

Die Integration der Junioren in die aktive Mannschaft hast du ja bereits angesprochen. Wie willst du das zusammen mit Sportchef Pugliese und den Trainer angehen?
Wie bereits angesprochen funktioniert dies nur, wenn alle im Verein mitmachen. Wir habe uns viele Gedanken gemacht und sind bei mehreren Meetings mit allen Beteiligten zusammengekommen und haben gemeinsam Weg bestimmt. Uns allen ist klar, dass es viel Arbeit und Verständnis braucht, damit das funktionieren wird. Konkret gesagt, wollen wir gemeinsame Trainings organisieren, einen kleinen Block A-Junioren fix mit den Aktiven mittrainieren lassen und sie auch an die Spiele der 1. Mannschaft schicken. Dies natürlich alles Situationsbedingt und in Absprache mit den Beteiligten. Vielleicht organisieren wir auch mal ein gemeinsames Trainingslager oder sonstige Anlässe.

Seebach verfügt auch über eine Senioren 30+ und über eine Senioren 50+ Mannschaft. Wie wichtig schätzt du die Senioren-Abteilung für einen Verein ein?
Die Senioren sind sehr wichtig für den gesamten Verein. Es ist meine Aufgabe zusammen mit dem Leiter Senioren, gemeinsame Projekte zu entwickeln, wie zum Beispiel eine 40+ Mannschaft. Dafür müssen aber zuerst die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Auch da sind wir im Austausch mit den direkt Beteiligten und prüfen verschiedene Möglichkeiten.
Zudem haben die Senioren ein grosses und wichtiges Netzwerk für den Verein. Als Helfer bei den Vereinsveranstaltungen, wie dem 1. Augustfest, stehen die Senioren ausserdem seit Jahren immer zur Verfügung.

Du sprichst das Helfen an. Der SV Seebach veranstaltet jährlich mehrere Events, unter anderem das traditionelle 1. Augustfest. Wie schwierig ist es in der heutigen Zeit, genügend Helfer zusammen zu bekommen?
Wir alle wissen, dass es ohne die Helfer nicht geht. Zwingen kannst du niemanden zu helfen. Aber es ist wichtig, immer wieder zu Fragen und die Vereinsmitglieder direkt darauf anzusprechen. Erwarten, dass die Leute alleine kommen ist leider nicht mehr realistisch. Jeder Helfer unterstütz den Verein um sich zu entwickeln und vorwärts zu kommen. Darum nochmals ein Aufruf, bitte meldet euch um zu helfen. Egal ob als Schiedsrichter für ein Juniorenspiel, am 1. Augustfest an der Tombola oder am Getränkeverkaufs-stand. Ein Verein brauch immer seine freiwilligen Helfer. Besten Dank.

Wenn du dir etwas für den Verein wünschen könntest, was wäre das?
Das alle Mitglieder und Supporter gesund bleiben. Das es, auf und neben dem Platz, keine Unfälle und Verletzungen gibt.

Jetzt zu anderen Themen. Wie bist du überhaupt zum Fussball und zum SV Seebach gekommen und was fasziniert dich daran?
Ich war wie so viele ein fussballbegeistertes Kind. Mein Vater meldete mich bei einem Fussballverein an und dort spielte ich eine Zeit lang aktiv. Danach habe ich mich sehr früh für eine Trainerposition in diesem Verein interessiert. Zum SV Seebach kam ich dank meiner Frau Katja und meinem Sohn Kevin.

Wenn du nicht gerade für den SV Seebach unterwegs bist, was machst du sonst noch gerne in deiner Freizeit?
Wenn ich kann, dann geniesse ich sehr gerne mein Sofa zuhause. Im Sommer bin ich oft draussen unterwegs, beispielsweise am Zürisee oder unternehme etwas auf dem Fahrrad.

Dein Sohn Kevin spielt in der 1. Mannschaft beim SV Seebach. Wenn du die Spiele deines Sohnes besuchst, zu wieviel Prozent bist du dann Zuschauer als Vater und Zuschauer als Präsident?
Ich bin 100% für alle da. Klar fiebere ich mit Kevin mit, aber genauso mit der gesamten Mannschaft. Dies tue ich auch, wenn ich bei Spielen der Junioren zuschaue.

Pasta oder Pizza?
Pizza, ganz klar

Wein oder Bier?
Bier. Es löscht besser den Durst

Ferien in Italien oder Ferien auf einer einsamen Insel?
Eine einsame Insel klingt verlockend

Ferrari oder Lamborgini?
Beides 🙂

Dino Zoff oder Gianluigi Buffon?
Grande Dino

Juve, Roma oder Napoli?
Palermo!!!!

WM-Spiele im Public Viewing oder in Ruhe zu Hause auf dem Sofa?
Ich bin ein Fan von Public Viewing.

Wer wird Fussball-Weltmeister?
Deutschland

Wenn du dich mit drei Worten beschreiben müsstest, wie würden diese lauten?
Sagen wir es mit vier Worten; hilfsbereit, lustig, neugierig und einzigartig

Wie würdest du den SV Seebach in drei Worten beschreiben?
Emotionen, Erlebnisse und Erinnerungen

 

Die Fragen über Fragen Redaktion dankt Paolo für das Interview.

Präsident Paolo Vitale (links) zusammen mit Vize-Präsident Rainer Hübsch (mitte) und Seniorenobmann Urs Heim (rechts).

Teilen: